Von King Oliver bis Paul McCartney



Die Barrelhouse Jazzband spielt Jazz der ersten Stunde - und wirft ein Auge auf die Beatles.

Die Barrelhouse Jazzband spielt zum 100-jährigen Jubiläum der Jazz-Schallplatte nun wieder zwei Titel aus dem Repertoire des brillianten "Joe" King Oliver: Seine erste Komposition "Just Gone" und seine erfolgreichste, "Snag It".

Doch noch mehr Historisches hat die Band im Sinn und hat den Titel einer Band ins Programm genommen, der 50 Jahre später ebenfalls Musikgeschichte schrieb: "Let It Be" von den Beatles - komponiert von Paul McCartney, der in der Aufnahme Klavier spielte. "Let It Be" erschien 1970 auf dem letzten Album der Beatles. Es war der Abschied von einer Band, die einst dem populären "Trad-Jazz" das Publikum abspenstig machte. Die Barrelhouse Jazzband ist jedoch immer noch populär.

Wir freuen uns über den grossen Erfolg unserer Version des Beatles-Klassikers "Let It Be". Trompeter Horst "Morsch" Schwarz hat das berühmte Stück von Paul McCartney der Barrelhouse Jazzband auf den Leib arrangiert und dabei auch den Gospel-Charakter des Originals herausgearbeitet. 

Freuen Sie sich auf die kommenden Konzerte: "Let It Be" wird immer dabei sein.

(19.10.2017)

2018: 65 Jahre Barrelhouse Jazzband ... und noch lange keine Lust auf den Ruhestand

„Die Barrelhouse Jazzband, Deutschlands älteste und wertvollste Jazzband hat Jazzgeschichte geschrieben. Sie hat die Brücke geschlagen zwischen Tradition und Pflege des frühen Jazz in New Orleans und seiner heutigen Bedeutung im Spiegel unserer Zeit.“

(Fritz Rau: „50 Jahre Backstage“ im Kapitel „50 Jahre Barrelhouse Jazzband“)



Klassischer Jazz mit Charme und Temperament ist das Markenzeichen von Deutschlands renommiertester Band des Traditional Jazz. Mit einem Repertoire von den Klassikern des New-Orleans-Jazz und Swing, bis zu den eigenen Werken im Stile des Blues, Boogie-Woogie und kreolischem Jazz, bietet die Band 100 Jahre mitreißende Jazzgeschichte. „(...) als kämen sie selbst aus New Orleans (...)“ schreibt die Presse über eine Band, deren Musiker Ehrenbürger von New Orleans sind.

Über 30 CDs, Schallplatten und DVDs wurden veröffentlicht, wovon einige begehrte Kritikerpreise erhielten. Die Barrelhouse Jazzband gastierte auf Tourneen in 57 Ländern auf vier Kontinenten. Sie hat rund 100 namhafte Gastsolisten, meist aus den USA, begleitet. Beim Auftritt zum New Orleans Jazzfestival im Mai 1968 erhielt die Band die Ehrenbürgerschaft der Stadt („Honorary Citizen of New Orleans“). "Swinging Hamburg", die Gesellschaft zur Förderung des traditionellen Jazz in Hamburg, verlieh der Band im Jahr 2013 den "Louis Armstrong Gedächtnispreis".

Von den "Barrelhouses“ zu den großen Konzerthallen Deutschlands: Ein langer, aber erfolgreicher Weg.

In ihrer 63-jährigen Bandgeschichte hat sich die Barrelhouse Jazzband das Grundsätzliche bewahrt, nämlich kompromisslos Jazz zu spielen. Gemeint ist damit die Musik der überwiegend schwarzen Musiker und Komponisten des klassischen Jazz und frühen Swing, sowie der späteren „New-Orleans-Renaissance“: Ausdrucksstarke Musik voller Einfälle, tief verwurzelt im Blues, mit dem Quantum "Show", das gutem Jazz eigen ist. Die Band hat die Ursprünglichkeit und die Lebendigkeit dieser Musik bewahrt und für die Konzertbühne kultiviert. Auf der Basis ihrer intensiven Kenntnis der Tradition entwickelte sie ihre ganz eigene Klangformel: Den typischen "Barrelhouse-Sound" mit Trompete und zwei Holzbläsern zur klassischen Vierer-Rhythmusgruppe. Im "Barrelhouse-Beat" fließen historische Rhythmen des klassischen Jazz und des Swing mit solchen des „New Orleans Revivals“ zusammen, und gerne gibt die Band eine Prise karibischer Rhythmen und Melodien hinzu.

(10.10.2017)

"SONGS & SOUNDS FROM NEW ORLEANS" - MIT DENISE GORDON

Wenn Denise Gordon auf Deutschlands erfolgreichste "traditionelle" Jazzband trifft, dann entsteht daraus eine explosive Mischung: Rhythm & Blues-Grooves treffen auf Swing-Beats und heisse Musik mit Mississippi-Odem auf Black-Music-Power. 

Denise Gordon ist eine Pendlerin zwischen New Orleans und Europa. Sie hat bereits für Königin Elizabeth II. und A-Capella vor einer Viertelmillion Menschen für Papst Johannes Paul II. gesungen. Als Jazzsängerin machte sie Aufnahmen mit großen Solisten aus New Orleans. Auf der Bühne erreicht sie mit ihrer Stimme und ihrem Charme im Nu die Herzen des Publikums. Zusammen mit der Barrelhouse Jazzband eine aufregende Kombination!

Anfang April 2016 ist unsere neue CD "Barrelhouse Jazzband meets Denise Gordon: Live in Concert" erschienen. 20 Jahre gibt es nun schon das Dixieland Jubilee - und wir durften zum vierten Mal dabei sein. Dieses bewundernswerte Jubiläum wollten wir dadurch besonders würdigen, dass wir Denise Gordon mitbrachten, mit der wir in den letzten Jahren immer wieder gerne zusammen gespielt haben. Denise Gordon ist Engländerin mit karibischen Wurzeln, aber mittlerweile fester Bestandteil der Szene in New Orleans - und international begehrt. Ihre stilistische Bandbreite entspricht dem, was auch unser Anliegen ist - vom New Orleans Stil bis zum klassischen Swing schöne, meist seltene Stücke zu präsentieren. Dazu kommen ausgefallene, neue Titel unseres Repertoires, ein alter Blues und drei Publikumslieblinge - auch dies stilistisch breit gefächert.

(01.10.2017)

nächste Termine:

17.12
15.00 Uhr
Frankfurt am Main
14.1
18.00 Uhr
Limburg
11.2
11.00 Uhr
Gaildorf
22.2
20.00 Uhr
Friedrichsdorf
23.2
20.00 Uhr
Bad Laasphe
9.3
20.00 Uhr
Jülich
10.3
20.00 Uhr
Werne
16.3
19.00 Uhr
Schwetzingen
25.3
19.00 Uhr
Frankfurt am Main
31.3
19.30 Uhr
Bad Wildungen
find us on facebook